Der Fluch des Goldes und anderer Rohstoffe

Für viele Mongolen bewahrheitet sich der Terminus vom "Rohstoff-Fluch". Minegolia - statt Mongolia - so freuen sich Bergbauunternehmen über die Möglichkeiten, nahezu ungehindert von Umweltauflagen oder NGOs, Gold, Kupfer und andere Rohstoffe in der Mongolei Gold abbauen zu können. AREVA will darüberhinaus Uran abbauen - Explorationsarbeiten und ein Testbergwerk haben bereits ungute Folgen nach sich gezogen. 

Für Umweltschutz- und Menschenrechtsaktive ist die Situation noch viel heikler: Massive Attacken und eine skurrile Anklage. 

Am 14. Juli 2016 griff die Frankfurter Rundschau die Lage in der Mongolei auf, und schildert auch den Fall des von uranium-network.org und anderen NGOs unterstützten mongolischen Umweltschützers Beejin Khastumur.

 

Find an English (summarized) translation here

lire une version francaise (condensee)

Artikel der Frankfurter Rundschau lesen